Wildnisgelände

Von der Arche bis zur Biberspielburg

An Urwald erinnernde undurchdringliche Hochstaudenfluren, alte Bäume und Wiesen, kleine Bachläufe und verträumte Weiher, Iris, Calla und Sumpfdotterblumen drängen sich an den Ufern – ein Eldorado zum Spielen und Sinnieren, Erleben und Lernen oder einfach zum Dasein und Genießen. Hier sagt die Wildnis Du zu ihren Bewunderern. Eröffnet geheimnisvolle Welten, verzaubert durch die Magie des Lebendigen, erweckt die Träume unserer Kindheit zum Leben.

Solch ein verwildertes Gelände durch 30 Jahre langes Nichtstun, viereinhalb Hektar groß, unmittelbar neben dem Umweltzentrum Schloss Wiesenfelden, bot sich förmlich an als Ort für Naturerlebnisangebote für Jung und Alt.

Zusätzliche Attraktion sind die Wildkatzen- und ein Luchsgehege, die es ermöglichen, seltene heimische Wildtiere von der Nähe zu beobachten. Und wen würde es nicht faszinieren einem Luchs, den kleinen Bruder des bayerischen Löwen, in die Augen zu schauen und seine wunderlichen Pinselohren zu bestaunen.

Mit dem 1999 vom begonnenen Projekt „Sehnsucht Wildnis“ sind nach und nach immer mehr Anziehungspunkte in diesem Wildnisgelände entstanden: Unübertroffen in der Beliebtheitsskala die Arche Noah, ein großes Holzschiff zwischen Bäumen, weit danach erst kommen das Baumhaus, „Krähennest“, ein Indianertipi, eine Biberspielburg und ein Lagerfeuerplatz.

Viele Kinder – und Erwachsene, die es wieder werden wollen – haben in den letzten Jahren schöne Erlebnisse in dieser Umgebung gehabt, sei es bei Feriencamps, Projekttagen, Kindergeburtstagen, „Wilden Sonntagen“ für Familien , Märchenwanderungen, beim „Theater in der Wildnis“ oder bei anderen „wilden“ Aktionen.